06. June 2016

Der ultimative Zeichenkurs: So zeichnet man Comics: Bd. 1: Grundlagen und Anatomie

Beim Zeichnen habe ich festgestellt, wie schwierig es manchmal ist, an die richtigen Informationen zu kommen. Oft ist es so, dass man mit einem zeichnerischen Problem nicht der erste ist. Und natürlich gibt es in einer Zeit, in der Künstler fotorealistische Bilder auf die Leinwand zaubern, meist schon eine Lösung dafür. Aus diesem Grund will ich meine besten Wissensquellen aus Bücher und Webseiten vorstellen, die mir persönlich gefallen und mich auf meinem Weg zum Comiczeichner weitergeholfen haben.

Ok fangen wir an. Heute möchte ich mit diesem Buch beginnen:

Der ultimative Zeichenkurs: So zeichnet man Comics: Bd. 1: Grundlagen und Anatomie

Mit dem Word „Ultimativ“ wird meiner Meinung nach zu sorglos umgegangen. „Eine kurze Zusammenfassung von Dingen, die man für das Comiczeichnen wissen sollte.“ trifft es schon eher.
Aber fangen wir am Anfang an. Dieses Zeichenbuch wird vom amerikanischen Comicfachmagazin „Wizard“ herausgegeben und richtet sich an all jene Comiczeichner, die den amerikanischen Comiczeichenstil lernen möchten. Es ist von mehreren Autoren verfasst, die allesamt in der Comicbranche tätig sind. Und diese Fachkompetenz ist die große Stärke des Buches. Jedoch ist es mit 120 Seiten nicht besonders dick und kann alle Themen nur kurz anschneiden. Dafür ist jedoch so ziemlich alles dabei und für den einen und anderen auch was Neues. Zum Beispiel „Dynamische Perspektive“ war mir vor diesem Buch unbekannt.

Fazit: Erschöpfend ist das Buch nicht, aber als erstes Band einer Serie bildet es einen guten Startpunkt.

 Grüße Kowo









Font  Qamic Sans  created by  joiaco.